Home     Ihr Konto     Warenkorb     Kasse      

Startseite » Katalog » Reihen » Wissenschaft in gesellschaftlicher Verantwortung » 978-3-88864-151-0
PSYCHOTHERAPIE IST KEINE BEHANDLUNG / DR. PHIL. ALFRED KÖTH 11,00 EUR
incl. 7 % UST zzgl.
Art.Nr.: 978-3-88864-151-0
Artikeldatenblatt drucken
PSYCHOTHERAPIE IST KEINE BEHANDLUNG / DR. PHIL. ALFRED KÖTH

„Der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen!“ So drastisch umschreibt der Volksmund ein Prinzip, das der Soziologe Robert K. Merton in Anspielung auf ein Gleichnis aus dem Matthäus-Evangelium („Denn wer da hat, dem wird gegeben werden.“) etwas vornehmer als „Matthäus-Effekt“ bezeichnet hat. Es besagt, dass bekannte Autoren häufiger zitiert werden und dadurch noch bekannter werden. Wenn der Matthäus-Effekt durch gegenseitige Gefälligkeitszitate mehrerer Autoren herbeigeführt oder verstärkt wird, spricht man von einem „Zitierkartell“. Dieses Zitierkartell muss aber noch nicht einmal auf eine bewusste

Absprache zurückzuführen sein, sondern es entspringt den wissenschaftlichen Gepflogenheiten, auf diejenigen Autoren Bezug zu nehmen, die der gleichen Ansicht wie man selbst sind. Für den Leser hat dieses Zitierverhalten den Vorteil, dass sehr schnell eingeschätzt werden kann, in welchem Kontext sich der Autor bewegt, auf welche Referenzliteratur er sich bezieht und wie belesen er ist.

In der Diskussion psychotherapeutischer Fragen lässt sich an den zitierten Autoren schnell erkennen, wes Geistes Kind der jeweilige Autor ist, d.h. oft auch, welcher therapeutischen „Schulrichtung“ er zuzuordnen ist. Um ein Klischee, das aber dennoch nicht ganz aus der Luft gegriffen ist, zu strapazieren: Psychoanalytisch orientierte Autoren pflegen einen Aufsatz mit einem Zitat von Freud zu eröffnen; wenn sie sich genauer in den aktuellen Strömungen verorten wollen, lassen sich auch Kernberg oder Kohut als Bezugspunkte heranziehen. Verhaltenstherapeuten beziehen sich wahlweise auf Wolpe, Ellis, Beck, Meichenbaum oder Kanfer, neuerdings auch Grawe. Anhänger humanistischer Therapien geben sich durch einen Hinweis auf Maslow, Rogers oder Perls zu erkennen und Systemiker verweisen oft auf Maturana, Watzlawick oder Bateson. Dies nur als grobe Orientierung. Der versierte Leser wird die Feinheiten der Bezugnahme und die nach aktuellen Entwicklungen sich ändernden „Zitierkoriphäen“ jeweils leicht entschlüsseln.

Im Folgenden geht es mir aber nicht um die schulenspezifischen Zitiermoden und Hinweise auf bestimmte Autoren, sondern um einige Begriffe, die durch die Dynamik von Matthäus-Effekt und Zitierkartell schulenübergreifend so häufig und oft unreflektiert zitiert bzw. benutzt werden, dass sie, in Anspielung auf das Eingangszitat könnte man sagen, so sehr angehäuft wurden, dass es fast unmöglich erscheint, danebenzuscheißen. Die folgenden Überlegungen könnte man, mit dem Volksmund gesprochen, als Versuch bezeichnen, neben dem „mainstream“ der psychotherapeutischen Debatten einen neuen Haufen zu eröffnen oder zu vergrößern. Auch diesen Gedanken kann man unter Rückgriff auf die Thesen des Wissenschaftstheoretikers Thomas S. Kuhn seriöser formulieren: Es geht darum, einige zentrale Begriffe des medizinisch-pharmazeutischen Paradigmas von Psychotherapie kritisch zu reflektieren und ein alternatives, bildungsorientiertes Verständnis zu begründen und zu erläutern.


ISBN 978-3-88864-151-0, 2008, 99 Seiten


Dr. phil. Alfred Köth, Jg. 1951, Diplompädagoge, approb. Kinder-
und Jugendlichenpsychotherapeut, Ausbildung in tiefenpsychologischer
Körpertherapie, Fort- und Weiterbildungen in
systemischer Therapie und Familien- und Strukturaufstellungen,
Europäisches Zertifikat für Psychotherapie (ECP); von 1989 bis
2004 angestellter Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, seit
1987 tätig in freier Praxis als Körperpsychotherapeut mit Einzeln,
Paaren und Gruppen. Vorstandsarbeit in der Deutschen Gesellschaft
für Körperpsychotherapie (DGK) und im Deutschen
Dachverband für Psychotherapie (DVP).


Warenkorb
Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.
Willkommen zurück!
eMail-Adresse:
Passwort vergessen?
Mehr über uns...
Autoreninfos
Links
Versandkosten
Unsere AGB's
Kontakt
Impressum
Verlagsauslieferung:
Südost Verlags Service GmbH
Am Steinfeld 4
94065 Waldkirchen

Tel.: 08581-9605-0/11
(Frau Eibl)
Fax: 08581-754
E-Mail: eibl@suedost-service.de

Newsletter Anmeldung  
eMail-Adresse